Du merkst deutlich selber, wie wir uns jetzt im Dezember auf der Auffahrt zu den Ereignissen im Januar 2020 (und darüber hinaus) befinden. Die Himmelskörper unseres Sonnensystems beginnen sich im Steinbockzeichen zu versammeln – das Gefühl von starkem Druck und Brüchigkeit in allen Systemen nimmt jetzt laufend zu in diesen Wochen. Wir spüren es in uns selbst – und wir beobachten es um uns herum: Monströse Ruhe vor dem gewaltigen Sturm in den kommenden Monaten und Jahren.

Und was bringen uns die Jahresend-Wochen? Wie sieht es über die Festtage aus? Da ist zuerst einmal der Zwillinge-Vollmond am 12. Dezember … Da ist Mitte Dezember noch einmal viel konkrete Kommunikation angesagt. Vieles kann jetzt (endlich) linearisiert und in Worten und Sätzen ausgedrückt werden, so dass es geschrieben und gesagt werden kann! Und was zu diesem Vollmond gesagt wird, steht in einem weiten Gegensatz zu philosophischem Geplaudere: Es werden Fakten auf den Tisch gelegt! Und Neptun steht im T-Quadrat dazu. Wenn also die Spannung allzu gross wird zwischen Fakt und Theorie, hilft Neptun mit, sie abzubauen: Meditieren, singen, malen tut gut. Und vielleicht auch ein Glas Wein.

Vom 11. bis 13. Dezember trifft auch die feine, wohlriechende, schöne Venus auf das Monsterpack Pluto und Saturn. Das kann sich dann neben dem Vollmond her, der auf Kommunikation aus ist, so richtig nach harter Vergewaltigung eines feinen Menschen anfühlen. Es geht ans Eingemachte. Vermutlich wird da noch einmal so richtig versucht, alles schönzureden – der ganze alte, patriarchale Scheiss. Schönzuschminken und diplomatisch zu kaschieren, was für dürre, stinkende Strukturen bald schon auf dem Scheiterhaufen landen … Mars aus Skorpion gibt Venus ein wenig emotionale Unterstützung: Er führt uns ganz auf Seelentiefe. Die Lösung zeigt uns der Mond am Nordknoten auf: Geh ins Gefühl, bleib dort, wo es dir einfach wohl ist.

Der dichteste Punkt des Jahres dann am 22. Dezember (um 5:20) – auch die Sonne betritt das Steinbockreich. In diesen Tagen vor Weihnachten ist dann auch der Skorpion-Mars noch einmal deutlich zu spüren: Viel Energie in den tiefsten Gefilden unserer Seele – es brodelt vor lauter Transformation und Gärung. Die Vorbereitungen für den strukturellen Wandel im 2020 sind an Weihnachten voll im Gang.

Die Steinbock-Sonnenfinsternis am 26. Dezember (vor allem in Südostasien sichtbar) markiert dann den Auftakt zum Sirius-Vollmond am 10. Januar 2020. In diesen Tagen weisst du dann so klar, welche Zwänge du in deinem Leben nicht mehr brauchst, was gehen darf … Mach ein grosses Ritual – und lasse diese starren Strukturen, Regeln und Bräuche ziehen … Setze einen geistigen Samen, eine weite Absicht für die Zeit, die kommt! Dieser Tag ist ganz vom Glück begleitet: Jupiter ist auch dabei!

Die Tage danach bis Ende Jahr wird es dann noch einmal emotional düster und bedrückt. Und wenn am 29. Dezember auch noch Merkur ins Steinbock-Reich geht, blockiert es uns auch noch die Sprache – es ist dann ganz wichtig, über Silvester klar zu kommunizieren, oder einfach zu schweigen und in sich zu gehen. Mit ungewöhnlichen Einfällen hilft Uranus in diesen letzten Tagen des Jahrzehnts dann doch noch mit, dass du das hast, was du zum Wohle brauchst.