Die Zeitqualität im Juli steht im Zeichen der Mars-Oppositionen zu Saturn und Jupiter, die den Anfang und den Abschluss des Monats markieren. Das Mars-Uranus Quadrat am 4. Juli und die Venus-Mars Konjunktion am 13. Juli markieren in diesem Monat Meilensteine. Und der plutonische Vollmond am 24. Juli wird die Energiequalität tiefgründig in Richtung Freiheit prägen. Insgesamt ein sehr abwechslungsreicher Monat von der Zeitqualität her. Einerseits ist mit den Marsaspekten viel aufpeitschende Energie im Feld, die vor allem Mitte Monat mit dem feinen Neumond und der Venus-Mars Konjunktion ein wenig abgemildert wird.

Wut gegen die Strukturen

Den Auftakt in den Monat macht die Opposition von Mars zu Saturn am 1. Juli. Als Mars zum Frühlingsbeginn 2020 in Konjunktion mit Saturn gegangen ist, hat er ein Feuer gelegt. Dieses Feuer brennt seit gut einem Jahr die Strukturen nieder, die aus einer alten Zeit stammen. Was uns Sicherheit und Vertrauen gibt, ist mit den Events und den öffentlichen Massnahmen, die die Regierungen im Rahmen der Coronavirus-Geschichte beschlossen haben, unter Beschuss einer wütenden Masse von Menschen geraten, die um ihre Bewegungsfreiheit bangen. Diese Wut wird in den ersten Julitagen ihren vorläufigen Höhepunkt erreichen. Es liegt jetzt alles offen da, was mit diesen Massnahmen an Wut provozierender Wirkung erreicht werden kann.

Energische Kritik

Bereits am 4. Juli spitzt sich das Thema weiter zu: Mars geht ins Quadrat zu Uranus. Es geraten nun die wichtigen Entscheidungen, die Mitte Juni mit dem zweiten Saturn-Uranus Quadrat gefallen sind, in wütende Kritik. Das führt dazu, dass in einigen Fragen bezüglich des Struktur-Upgrades jetzt gehandelt werden muss. Die Weichen, die Mitte Juni gestellt worden sind, weisen in Bezug auf die Manifestation eines neuen, höheren Bewusstsein noch einige Mängel auf. Diese sollten jetzt bis am 24. Dezember mit dem dritten Saturn-Uranus Quadrat noch behoben werden. Deshalb wird jetzt anfangs Juli noch einmal wütend eingefeuert, um deutlich anzuzeigen, dass in wichtigen Fragen noch nicht das letzte Wort gesprochen ist.

Nimm Distanz!

Bereits am Tag darauf, am 5. Juli scheint die Sonne in einem harmonischen Winkel auf Uranus … Viel angenehmes Scheinwerferlicht auf die next level-Themen im Bereich Nachhaltigkeit, Erfüllung von basic needs, Trinkwasser, Ernährung, Landwirtschaft und Geld/Währungen. Das kann dazu führen, dass Gelegenheiten wahrgenommen werden können, die sich plötzlich auftun. Insgesamt mischt dieser Aspekt mit dem Mars-Uranus Quadrat vom Vortag viel Feuer in die wütenden Bewegungen hinein. Die Lösung in dieser Energiequalität liegt im T-Quadrat: Uranus. Es geht darum, tief und langsam zu atmen und, so gut es geht, Distanz zu nehmen. Und die wütenden Bewegungen gegen die Strukturen (Chefs, Regeln, Konventionen, …) einfach zu beobachten. Und aus dieser Beobachtung heraus den eigenen Geistesblitzen nachzugehen, die für plötzliche Lösungen sorgen können.

Besänftigung …

Die Tage darauf, am 7. und am 8. Juli kommt noch Venus hinter Mars nach, geht in Opposition zu Saturn und ins Quadrat zu Uranus – und besänftigt ein wenig die Gemüter. Sie bringt die Energie des Herzens hinein und fordert zum Hinfühlen und spüren auf … Das führt dazu, dass gegen Mitte dieser zweiten Juli-Woche hin ein wenig mehr friedliche, harmonische und diplomatische Vibes in die wütenden Feuer einwirken. Einerseits geht es jetzt bereits spürbar auf die Venus-Mars Konjunktion und andererseits auf den Krebs-Neumond zu.

Wohlfühl-Familie

Der Neumond am 10. Juli bringt dann eine ruhigere, sanftere Energie ins kollektive Feld: Er tränkt das Wochenende mit einer Zeitqualität, die dazu einlädt, sich mit Fragen auseinanderzusetzen, die sich ums Wohlfühlen und gemütlich Einrichten drehen: Mit welchen Menschen fühle ich mich wie zu Hause? Welche Menschen gehören zu meiner persönlichen Familie? Das hat zu diesem Neumond grundsätzlich nicht mit der patrilinearen Geburtsfamilie zu tun, sondern mit Wohlfühlen und Sich-Gehen-Lassen-Können. Dieser Neumond eignet sich aufgrund seiner thematischen Unberührtheit von den grossen, kollektiven Themen, in diesen Fragen wieder einmal bewusste Samen zu legen: Wo fühle ich mich so richtig wohl? Wo bin ich wirklich privat? Wo fühle ich mich emotional ganz sicher?

Miteinander

Am 13. Juli geht dann Venus in Konjunktion mit Mars! Das zweijährliche Treffen der beiden Komplementaritäts-Planeten findet statt. Diese Konjunktion hat immer eine sehr ruhige Energie, im Sinne von: Alles ist komplett, es braucht nichts dazu, ich bin zufrieden. Beziehungen gehen auf ein neues Level und neue Beziehungen finden ihren Anfang. Das komplementäre Spiel von Ich und Du findet in diesem Aspekt seinen Anfangspunkt. Etwas Neues geht an den Start, neue Beziehungen und Askpekte in bestehenden Beziehungen dürfen sich entfalten. Mars steht für die Ich-Energie, bääm! Handlung! Go! Und Venus steht für die Welt um mich herum, vor allem für die Bedürfnisse dieser Welt. Und wenn die beiden in Konjunktion gehen sehen wir das Energiebild, wie wenn diese Bedürfnisse in den kommenden knapp zwei Jahren in Handlung gestillt werden. Jetzt können wir gut unsere mittelfristigen Handlungsziele für die kommenden zwei Jahre benennen: Wohin mit meiner Energie? Wo werde ich gebraucht?

Spielen, spielen …

Die kommenden zwei Wochen stehen dann im Zeichen einer angenehmen, klaren Energie. Jetzt können wir miteinander gut an den Projekten für die kommenden Monate und Jahre stricken und spinnen: Mit Menschen, mit denen du dich ganz wohl fühlst, in einer Energie, die sich irgendwie komplett anfühlt. Vielleicht möchtest du in dieser Zeit auch einfach den Sommer geniessen – mit denen, die du gerne hast. Und wenn dich das Miteinander in dieser Zeit dazu ermuntert, einfach zu spielen und kreativ zu sein, dann gib dem nach. Und damit bauen sich in dieser Energiequalität genau die Strukturen, die in die Zukunft, in die neue Zeit, zeigen.

Berge deinen Schatz

Mit dem Wassermann-Vollmond am 24. Juli, der in Konjunktion mit Pluto stattfindet, wird die Zetiqualität dann wieder deutlich intensiver … Dieser Vollmond holt Mist aus den tiefen unserer Systeme herauf. In seiner harmonischen Stellung mit der Mondknotenachse geht es wieder einmal um karmische Dimensionen, die abgetragen werden. Dieser Mist aus unseren Tiefen hilft uns aber, wieder viel bewusster unsere seelische Entwicklungsrichtung anzusteuern: In welche Richtung geht es eigentlich? Und gleichzeitig zeigt er uns dadurch unsere grössten Schätze auf. Wenn wir sie nur zu heben im Stande sind. Deshalb: Lasse dich zu diesem Vollmond auf diese tiefen Gefühle ein, spüre sie, nimm sie wahr. Und unter Umständen hilft das nur schon, nicht mehr so furchtbare Angst davor zu haben, auch wenn du deinen Schatz vielleicht noch nicht ganz heben kannst.

Wilde Fanatismen

Die Mars-Jupiter Opposition vom 29. Juli schliesst dann diesen Astro-Monat ab. Auch vom kollektiven Mindset her gesehen liegt jetzt das ganze Ausmass, die weiteste Verbreitung der fast religiösen Fanatismen, offen da. Die Corona-Zündung im März 2020 hat nicht nur unsere Strukturen, sondern auch unsere Vorstellungen und Philosphien über die Welt in Brand gesetzt – und das hat im vergangenen Jahr so manchen Fanatismus gezündet, einfach um in seiner übertriebenen Form gesehen (und dann beerdigt) werden zu können. In dieser geistig-feurigen Oppositionsenergie macht es Sinn, sich nicht mit einer bestimmten Position zu identifizieren. Wenn du dir bewusst machst, dass man die Welt aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten kann – und dabei jede Perspektive wahr ist –, kannst du diese Spannung leichter tragen.

Gerne unterstütze ich dich dabei, die Zeitqualität zu integrieren, Klarheit zu schaffen und eine höhere Perspektive auf dein Leben einzunehmen, z.B. im Rahmen einer Rückführung oder einer Beratungs-Sitzung. Buche deinen Termin einfach hier.